Newsbeitrag

Stefan Fischer ist neuer Regimentskommandeur

Generalversammlung mit Neuwahlen des Vorstandes

Hauptakteure der Versammlung: Alfons Krümpelbeck, Stefan Fischer, Franz Wilke und Rudi Wöhrmann (von links). (Foto: Otmar Rießelmann)

Stefan Fischer ist der strahlende Sieger der Abstimmung um den Posten des Regimentskommandeurs des Schützenvereins bei der Generalversammlung am 14. März auf dem Saal Hoyer. In einer geheimen Abstimmung setzte sich der bisherige Kommandeur des II. Bataillons mit 142 zu 129 Stimmen gegen den Platzkommandanten Edmund Stratmann durch. Fischer ist damit Nachfolger des scheidenden Regimentskommandeurs und Generalfeldmarschalls Franz Wilke. 

Neben Wilke wurden auch Gerätewart Alfons Krümpelbeck und der 1. Stellvertretende Präsident Rudi Wöhrmann verabschiedet. Alle drei verzichteten auf eine erneute Kandidatur für den Vorstand des Schützenvereins. Mit stehenden Ovationen verabschiedeten die rund 290 anwesenden Schützen ihre Vorderleute. Rudi Wöhrmann wurde von Franz Wilke als dessen letzte Amtshandlung zum General befördert.

Präsident des Schützenvereins für weitere drei Jahre bleibt Günther Woithe, sein 1. Stellvertreter ist jetzt Werner Vornhagen. Bernd Sieverding bleibt Geschäftsführer, Paul Dödtmann Schießwart. Neu in geschäftsführenden Vorstand sind Tobias Wöhrmann als Gerätewart und Uwe Moormann als Kassierer. Der bisherige Kassenwart Marc Thierbach wurde zum 2. Stellvertretenden Präsidenten gewählt. 

Den erweiterten Vorstand besetzen Werner Wieferich als Platzwart, Otmar Rießelmann als Pressewart, Stephan Blömer und Peter Michalowski als Kinderwarte sowie Ludger Heseding als Oberfähnrich.

Weiterhin gehören zur erweiterten Vorstandsriege Hermann Winter, Peter Olberding, Peter Zumdohme, Hans-Dieter Honkomp und Martin Thomann als Schießoffiziere an. 

Hoch zu Ross reitet an Schützenfest der Stab, bestehend aus: Generalmajor Stefan Fischer, Platzkommandant Edmund Stratmann sowie die Adjutanten Herbert Holz und Ferdi Hinners-Krogmann.

Bis auf die geheime Wahl um den Posten des Regimentskommandeurs wurden alle Posten einstimmig gewählt.